Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 2 & 3

Nachtrag zum Tag 3:

  • Am Morgen Hoch und Weit aus verkürzten Anläufen vor der Kamera. Sogar H.R. springt im Flop, nicht wie sonst üblich im Scherensprung.
  • Am Nachmittag kleiner Staffelwettkampf und Training von Übergaben.
  • Einige Jumpers haben die Nase vom Essen im Hotel bereits voll und geniessen deshalb ein chinesisches Nachtessen.
  • Während der Koffer von "Stäbler" A.K. wieder in dessen Besitz ist, traf derjenige von Mehrkämpferin J.Z. nach seinem Abstecher nach Berlin zwar in Màlaga ein, doch weiss laut Flughafenpersonal niemand, wo genau er sich befindet (Mittlerweile haben die beiden wieder zueinander gefunden).
  • Feierabendbier bei Billard und Dart oder am Strand.

 

 

Tag 2:

 

Nach der ersten mehr oder weniger (eher zweiteres) erholsamen Nacht im Hotel, begann der Tag mit dem Frühstück um 8:00 Uhr. Mit skeptischem Blick stellte sich Jumper D.B. sein Frühstück zusammen. „Ich versuche das kleinste aller Übel zu erwischen.“, erklärte er. In der Tat ist die Qualität des Essens leider nicht mit letztem Jahr zu vergleichen. Dennoch fanden glücklicherweise alle etwas um sich zu verpflegen und so traf man sich um 10:00 Uhr vor dem Hotel für ein lockeres Footing runter zum Strand. Da ein Teil der absolvierten Strecke durch eine Fussgänger Zone in der Altstadt führte und wir somit die flanierenden Señors und Señoritas als Slalomstangen nutzten, machten wir uns dort sicherlich nicht viele Freunde. Nach einem Stretching am Strand unter der herrlich warmen Morgensonne gab Coach M.B. einige Infos und Regeln bekannt. Anschliessend joggte man gemeinsam zurück zum Hotel - welches übrigens ausser der LVW fast ausschliesslich Senioren beherbergt -, wo sich jeder auf sein Zimmer zurückzog um sich später am Mittags-Buffet zu bedienen.

Weil es in den Zimmern des Hotel Marconfort Griego keine Kühlschränke gibt, kam Jumper H.R. auf die glorreiche Idee, seine Wasserflaschen im aufgestauten Wasser dieser „kleinen Schüssel am Boden neben der Toilette, wo man sich die Füsse wäscht“ zu kühlen. Als ihm die eigentliche Funktion des Bidets offenbart wurde, dürfte er die Flaschen wahrscheinlich ziemlich schnell wieder entfernt haben.

Am Nachmittag ging es für die Jumpers dann zum ersten Mal auf die Leichtathletik-Anlage von Torremolinos, wo neben Starts aus den Pflöcken auch ein erster Testlauf (30m fliegend und 30m aus Pflock) auf dem Programm stand:

 

Dieter: 3.01 und 3.26

Silvan G: 3.21 und 3.32

Migi: 3.11 und 3.33

Vivi: 3.47 und 3.66

Selina: 3.84 und 3.85

Hari: 3.05 und 3.34

Claudio: 3.22 und 3. 3.27

Eti: 3.32 und 3.56

Kristina: 3.75 und 3.93

Tinu (angeschlagen): 3.26

Tobler: 3.03 und 3.41

Livia (angeschlagen): 3.97

Angaben in Sekunden und bei ca. 0-2 m/s Rückenwind.

 

Nach dem ersten intensiven Training versammelte man sich um 19:30 beim Nachtessen. Glücklicherweise nehmen die Spanier ihr Abendmahl erst ein wenig später zu sich und so war das Restaurant des Altersheims, ääh natürlich des Hotels, noch angenehm leer. Erst später dann wurde das Buffet von der „Hobbit-Armee“ (Zitat von Jumper M.L.) gestürmt. Da diesen Ansturm zum Glück alle heil überstanden, begaben sich anschliessend die meisten auf ihr Zimmer um sich dort für den anstrengenden Dienstag auszuruhen.

 

(E.S.)