1. Mai Meeting Basel

Am Morgen des 1. Mai trifft sich zu diesem Zeitpunkt noch motivierte LVW Truppe um 7.30 beim Bahnhof Winterthur. Wetter: Regen. Hilfsbereit bot die Werferin Nicole im Zug uns allen Kaffee an, damit der Tag gut starten konnte. Pünktlich trafen wir 80 Minuten vor Beginn des Wettkampfes in der Schützenmatte ein. Wetter: Regen. Mit durchnässten Socken suchten wir den Chambre d' appell. Wir fanden ihn schliesslich 10 Minuten vor Ablauf der Meldfrist gestossen voll vor. Die für die Anmeldung Zuständigen sind anscheinend erst gerade vom Ausgang gekommen und bereiteten sich noch in Ruhe vor obwohl schon über 40 Leute ungeduldig warteten. Unsere böse Vorahnung für den Tag bestätigte sich endgültig als eine Frau in einem Poncho mit der Aufschrift "Mischtwetter" auftauchte. Dennoch topmotiviert gingen Dieti und Migi zum Weitsprung. Wetter: Wen wunderts, immer noch Regen. Schon nach dem ersten Sprung bemerkte Dieter noch die schweren Beine vom Trainingslager. Miguel meinte nur: "Balche passt, Hose sexy" (Dieter hat sein komplettes Wettkampftenue vergessen, worauf er mit Hari's Grösse S auf dem Platz erschien) Aber auch Miguel bemerkte bald, dass heute kein Flugwetter ist. Die katastrophale Landung die seit dem Lager im Kopf sitzt, bleibt weiterhin. Nach einer kleinen Besprechung mit Ersatzcoach Hari wechselte er kurzentschlossen zum Hangsprung mit welcher er aber auch auf keinen grünen Zweig kam. Beim letsten Sprung meinte eine kleine Zuschauerin nur: "Hä zellt nöd de hindersti punkt?" Darauf die Kollegin: "Doch eigentli scho" "De isch ja mega blöd, wiso hett er den de Chopf z'hinderst?!" Der Weitsprung wollte schnell abgeschlossen und vergessen werden. Hari munterte die Truppe einige Zeit später mit einer guten 100m Zeit von 11.82 auf. Eine warme Dusche und mit 1kg Sand weniger in der Unterhose gingen Dieter und Miguel auch zum 100m Start. Erschrocken darüber, dass der Starter nur 4 Finger hatte, verschliefen beide ihren Start und ihre Zeit war dementsprechend mies. Die 2 verabschiedeten sich frühzeitig und gingen "Frustfressen" im Healthy King. Hari musste das ganze wiedermal retten. Mit 37.12s im 300m holte er den Wagen wortwörtlich und verbesserte seine PB um eine ganze Sekunde. Somit war der Tag für die Jumpers gerettet und wir konnten mit regnerischen Wettkampferfahrungen glücklich nach Hause fahren.

 

(M.L. & D.B.)