Trainingslager Magalluf 2015

Bericht Tag 7

08.30 Mit (theoretisch) einer halben Stunde mehr Schlaf trudeln die Jumpers vollzählig am Frühstücksbuffet ein.

10.30 Das Warm-Up und Streching dauert bedeutend länger als noch anfangs Woche. Allerdings beschränken sich die Beschwerden mehrheitlich auf Verspannungen und Muskelkater.

11.15 Die Jumpers im Hürdentraining. Von weitem ist erkennbar, welche Kerndisziplinen die Athleten eigentlich betreiben, sieht es doch bei den meisten eher nach Hürdenspringen als nach Hürdenlaufen aus.

11.35 K.S. versuchte die zweitletzte Hürde in Migi-Manier Milimetergenau zu überqueren. Dabei touchiert Sie unglücklich mit dem Fuss die Hürde und kann einen Sturz nur knapp vermeiden. Zum Glück ist Sie aber schnell wieder auf Ihren langen Beinen.

11.48 Ein tschechischer Coach (ausgebildet in der UDSSR) einer Elite-Laufgruppe schreit seine Athletinnen lautstark zu Höchstleistungen an. E.S. erreicht trotz Megafon nicht annähernd die gleichen Dezibelwerte.

11.57 H.R. deutet im abschliessenden Hürdenstaffellauf sein Talent als Steepleläufer an.

13.32 Letzte Sprints auf der pickelharten Mondobelag. S.O. und L.W. werden bei ihrem letzten Lauf von M.S. begleitet und dabei auf einem 11.33s-langen Selfie-Video dokumentiert.

14.05 Nach den ‚all-out-Sprints‘ folgt der traditionelle ‚all-you-can-eat-lunch‘  im berühmt berüchtigten ‚Güggelifritierrestaurant‘ mit drei Buchstaben.

14.05 E.S. führt ‚seine‘ holde M.K. zu einem romantischen tête à tête im Godfather’s beach house aus.

17.00 Episches Tennisdoppelmatch zwischen M.B./M.I. vs. R.B/D.M endet unentschieden 5:5 (30:40 bei Aufschlag M.B.). Fortsetzung nächstes Jahr.

18.13 Traditionelles Bankdrücken mit Trainingslager-Rookie P.T und Routinier D.B. beginnt.

18.45 P.T. drückt 95 Kg, D.B. muss sich mit 75 kg begnügen. Ex-Jumper D.M. schafft sogar 120 kg. Letzterer hat, gemäss mehreren unabhängigen Beobachtungen, seinen Brustkorb als Trampolin benutzt.

21.33 Zähe SVM-Aufgebot Verhandlungsrunde in der Hotellobby. Gemäss M.M. würde der ehemalige Olympiateilnehmer S.M. allenfalls starten, allerdings erst ab 10‘000 (CHF oder Laufmeter).

23.33 H.R. kreuzt mit Fisherprice-Megafon vor dem Alex auf. Für die nächsten 6 Stunden ist der Neukauf H.R.‘s ständiger Begleiter.

23.59 Stereo wird von ca. 50 LVW’ler gerockt. Sogar Stäbler D.B. soll gerüchteweise sein Tanzbein geschwungen haben.


(R.B. und M.B.)

Bericht Tag 6

Trotz den beiden eher bitter verlaufenen Champions-League-Abenden sitzen alle Jumpers frisch und gut gelaunt am Zmorge-Tisch. Wie auch schon an den vorigen Tagen, muss das als Orangensaft angepriesene Gesöff harte Kritik einstecken. Nach der morgendlichen Stärkung und einem kurzen Nickerchen pilgert die Springergruppe zur „pista de atletismo de calvia“. Coach M.B. zeigt beim Einlaufen keine Gnade und jagt munteren Schrittes die müden Beine den Piz Calvia hoch. Das allgemeine Geplapper wird bald von Keuchen abgelöst. M.B. holt sich selbstverständlich den Bergpreis. Nach dem anschliessenden Dehnen messen sich die Jumpers beim Kugelschocken:


Vorwärts:

D. Braedli 16.13m

P.T. 15.25m

M.B. 14.30m


Rückwärts:

D. Braedli 17.59m

P.T. 17.44m

M.B. 15.54m


Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass wir neben den Werfern auf der anderen Anlage nebenan ziemlich alt aussehen. Nicht gerade förderlich für unser Schock-Image sind da die Bruchlandung von M.L. und der beinahe Selbstabschuss von L.W. Nach diesem Ernstkampf lassen wir das Training mit Medizinballwürfen und Rumpfstabi ausklingen. Aufgrund wiederholtem Hotwings-Konsum bei KFC, macht sich bei einigen ein schlechtes Gewissen breit, sodass die eine oder andere Übung freiwillig ein wenig verlängert wird. Die guten Vorsätze werden dann aber schnell wieder über den Haufen geworfen: Während die einen zum Mittagessen Pizza und Eis verdrücken, geniessen andere Nachos und Fajitas. Nach der anschliessenden Siesta begeben sich die Jumpers und einige Junior Werfer an den Strand um ein lockeres Kraft und Stabi Training zu absolvieren. Der Abschluss besteht aus einer Runde Trey Hardee, bei der S.O. vor Anstrengung plötzlich seltsame Geräusche von sich gibt. Den noch etwas seltsameren Anblick bietet dann aber M.L.: Auf einmal wälzt er sich wie wild im Sand. Erst auf den zweiten Blick ist zu sehen, dass er versucht, seine Unterhose unter den Badehosen auszuziehen. Nach gelungener Mission nimmt er mit den übrigen Athleten ein Bad im Meer. Zeitgleich macht das Dreamteam um H.R. und M.K. die Shoppingmeile unsicher. Nach dem Nachtessen findet im Zimmer 002 eine ausführliche Videoanalyse statt. S.O. büsst für ihren heldenhaften Einsatz am Strand und fällt vor Müdigkeit gleich zweimal aus dem Bett. Zum Schluss wird

ein auf Eurosport gezeigtes Billardmatch genauestens analysiert um das eigene Spiel zu perfektionieren. Der dicke Chinese schläft neben dem Snookertisch ein, noch bevor er bemerkt, dass er gegen John „Hingis“ den Kürzeren zieht. Die neuen Spielstrategien werden sogleich in Alex´ Lounge umgesetzt.

 

Weitere Kurzmeldungen des Tages:

  • Stabspringer S.H. setzt sich selber ausserGefecht, indem er sich den Stab unglücklich in die Kronjuwelen rammt.
  • „Moni-Meitli“ Z.K. erzählt K.R., dass sich der Receptionist sicherlich über ein „Gute Nacht“ freuen würde. Ihr „Buenos Nachos“ sorgte dann allerdings eher für Stirnrunzeln.
  • Alle Mehrkämpferinnen stehen bereit für den ersten Speerwurf, als Coach D.M. darauf hinweist, dass erst begonnen werde, wenn auch alle schön das Wurfgerät in die richtige Richtung halten. Es dauert aber einen Moment, bis bei F.B. der Zwanziger fällt und sie den Speer peinlich berührt umdreht.

(E.S.)

Bericht Tag 5

7:50 H.R pennt trotz vollem Hello-Song weiter und weigert sich aufzustehen. Doch kaum ist er wach beginnt der Hala Madrid Jubel.  

 

8:00 Alle Jumpers begeben sich zum Morgenessen. 

 

8:45 aa Spiel am eskalieren , alle wollen den Highscore. 

 

10:00 Treffpunkt in der Hotelloby, D.B. schmeißt ersten Spruch gegen Real Madrid in die Runde. Fussmarch Richtung Sportanlagen.  

 

10:20 Einlaufen und Dehnen mit anschließender Laufschuhe. Die Gruppe wird aufgeteilt auf die drei Jumpers-Disziplinen Hoch-, Weit- und Dreisprung. Hochtraining bei Hightower M.I. und Weit plus Dreisprung bei M.B. Videos werden aufgenommen für spätere Analyse.

 

 12:45 Die letzten Jumpers machen sich nach einem erfolgreichen Training auf den Weg zurück zum Hotel. 

 

13:30 K.S. und S.O. kochen Spaghetti mit Tomatensauce. M.B, R.B. P.T, D.B. und M.L essen scharfe Spaghetti. Nach dem Essen folgten Bendrit's "Schwiiizer und dä Usländer Analyse"-Videos.  

 

16:00 Erneutes Treffen in der Hotelloby. Der Zimmergenosse von M.L, A.K stiess hektisch zu uns. Sie haben sich aus den Zimmer ausgeschlossen.

 

16:20

Obligatorische Rugbyspiel zum einwärmen, alle am jammern, auf Grund der bevorstehenden Läufe. Nach der Laufschuhe folgten noch drei Stigis

 

18:40 H.R schlägt D.Braedli im 300er. Als Belohnung folgte die Wiedergeburt der von H.R zum Mittag verspeisten Spaghetti. 


19:30 Znachtessen die Spannung aufs CL Spiel steigt.


20:45 Match beginnt alle Jumpers bestellen ein Getränk.


22:30 H.R macht Luftsprünge.

(H.R., D.S. und N.B.)

 

Anmerkungen der Redaktion:

  • Die Jumpers liefern sich im Stehvermögentraining diverse Duells und laufen teils tolle Zeiten. P.T. hängt sich an Routinier R.B. und muss so in den letzten Läufen etwas büssen.
    H.R. und D.B laufen noch einen extra-300er und fighten bis zum letzten Meter um den Prestige-Sieg. Rookie-H.R. hat die Nase leicht vorne. 
  • Duell-Sieger H.R. quetscht alles aus sich raus im 300er. -und später noch etwas mehr...

Bericht Tag 4

Der heutige Morgen verlief ohne Training für die Jumpers. Ausgeschlafener als sonst ging es für einige von uns nach Palma und andere vergnügten sich beim Kart fahren. In der wunderschönen Stadt direkt am Meer genossen wir und die Stabhochsprunggruppe die freie Zeit. Nach der anstrengenden Shoppingtour beschlossen wir in ein Restaurant zu gehen. Unsere Laune wurde kurzzeitig verbessert, verschlechterte sich aber drastisch als wir das erste Stück Pizza in unserem Mund hatten. Da unsere Bäuche noch nicht voll waren, ging es natürlich noch zum Eisstand, der uns zum guten Glück überzeugte. Schon bald aber mussten wir uns wieder auf den Nachhauseweg machen. Wichtige Info für Touristen in Mallorca: Busse sind durchschnittlich 20 Minuten zu spät.

Obwohl M.B. sagte, dass es einen erholungsreichen Tag werden sollte, kamen wir am Nachmittag doch noch sehr ins Schwitzen. Nach einem ernsten Footballspiel, ging es in den Kraftraum. Mit TRX und Grundübungen mit Hanteln verbrachten wir die nächsten Trainingsstunden. Das traditionelle Auslaufen am Strand wurde auch heute nicht ausgelassen. Zusätzlich wurde ein kleines Fotoshooting für das Startbild der Jumper-Homepage durchgeführt.

Obwohl das Essen im Hotel eigentlich ziemlich in Ordnung ist, verschlang man im Zimmer 112 während dem schreiben dieses Berichtes zu dritt noch eine Packung Toast mit Nutella.

 

(L.W. und V.N.)

 

Anmerkungen der Redaktion:

  • M.L. hat sich die Weitsprung-Videoanalyse wohl etwas zu sehr zu Herzen genommen. -Im heutigen Hürden-Training verwechselte er beim ersten Lauf die zwei Disziplinen und landete so nach einem Kung-Fu-Sprung unsanft auf der Tartanbahn...
  • Die Rangliste des Kart-Ausfluges korreliert stark mit dem Körpergewicht der jeweiligen Fahrer. So erstaunt es wenig, dass Leichtgewicht R.B. die Nase vorne hatte.
  • ...erstaunlich hingegen ist, dass die Zeiten der Werfer-Schwergewichte vom Vortag deutlich schneller waren. Wie sie es geschafft haben die Schwerkraft zu überwinden ist noch nicht geklärt. -Dies schreit nach einem Direktduell in den nächsten Tagen...
  • Durch die vorgängige Ankündigung des  (Oben-Ohne-) Foto-Shootings kam zusätzlicher Elan ins Krafttraining. So wurden bei den Jungs in letzter Sekunde noch verschiedene Zusatzeinheiten eingeschoben. Für das perfekte Sixpack durfte natürlich auch "Trey Hardee" nicht fehlen. Ob es sich gelohnt hat werden dann die Bilder zeigen...

Bericht Tag 3

Heute, Montag, ging alles ein wenig früher los. Die Jumpers marschierten schon um 09.30 Uhr über das „Hundekacke-Wägli“. Mit Coach M.I. ging das Hochsprung-Training dann auch schon los. Die Übungen verliefen gut und am Schluss lieferten H.R. und M.I noch ein Schärensprung-Battle, bei welchem M.I. mit 1.70m gewann. H.R verlor dabei eine Wette  und musste V.N. ein Frozen Yogurt spendieren.

Am Mittag wurde im Zimmer 002 fleissig gekocht. Schon bald schauten beneidende Köpfe über die Balkontrennwände. Die Mehrkamp-Mädchen mussten sich mit „Müesli“, Joghurt und Früchten zufrieden geben, während wir Kartoffelstock mit Beilagen geniessen durften. Gekocht wurde von H.R., D.S. und N.B.

Beim Staffeltraining am Nachmittag kämpften die Jumpers spielerisch gegeneinander an. Gegenüber den zwei Männerteams schlug sich das Frauenteam gut. Natürlich durften wir von Extrapunkten profitieren. Nach dem Training gingen wir wie üblich an den Strand auslaufen und die Beine kühlen.

Um 21.00 Uhr trafen sich alle im Zimmer 114 für die Videoanalyse, welche M.B. führte. Nach den Weitsprunganalysen kamen wir zur Sprintanalyse. Beim Start von N.B. und D.S. fingen plötzlich alle an zu lachen. Der Grund dafür waren zum einen die Körperhaltung von D.S., welche einem Dinosaurier glich und zum anderen N.S. falsche Startausführung. Das Lachen war natürlich kollegial.

Mit Billard und guter Laune liessen wir den Abend ausklingen.


(S.O. und K.S.)

Bericht Tag 2

07:30 Wecker klingelt im Zimmer von L.W. & V.N. Die Nerven von L.W. werden von V.N. mit militärischem „Licht an!“ strapaziert


07:50 Wecker klingelt im Zimmer 009.


08:00 Pünktliches Erscheinen aller Jumpers beim Zmorgenbuffet, welches im ganzen Speisesaal verteilt ist. Nicht alle finden auf Anhieb die Milch zu ihrem Müesli. M.B. wird erst am kommenden Tag feststellen, dass noch ein dritter Buffet-Tisch existiert. Die Kaffeemaschinen wird von den älteren Jumpers herb kritisiert, einige möchten bereits ins Hotel vom letzten Jahr wechseln.


09:45 Treffpunkt Hotellobby fürs erste richtige Training auf der Anlage


10:00 Einlaufen und anschliessendes Training der Absprungtechnik. P.T. wählt das Stehvermögentraining mit R.B.


13:00 Verlassen der Anlage und Fussmarsch zurück zum Hotel. Gemäss überschlägiger Rechnung von MSc. Bauing. D.B. benötigt man pro Tag 4x15 min was total eine geschlagene Stunde in Anspruch nimmt. Idee für nächstes Jahr: Wie wär´s mit einem Quad?! Fahrstil könnte von übergewichtigen, sonnenverbrannten, betrunkenen Engländern abgeschaut werden…Mittagessen


15:44 P.T. und D.B. stehen verwirrt in der Lobby und suchen vergebens die restlichen Jumpers.


15:45 Gemäss M.I. sind die restlichen Jumpers bereits 15:30 Richtung Anlage gelaufen. P.T. und D.B. eilen somit im Stechschritt (10min) zur Anlage, wo jedoch keine Jumpers anzutreffen sind.


16:00 Die Jumpers (ohne P.T. und D.B.) versammeln sich in der Lobby und schlurfen gemütlich (15 bis 20 min) zur Anlage.


16:20 Linienball mit Rugby-Ei als Einlaufen. Unserem Freizeitrugbyspieler E.S. gelingt das Fangen nicht immer wunschgemäss. Anschliessende „Vorbereitung wie am Wettkampf“ (gemäss Coach M.B.) für die anstehenden 30m Testläufe.


17:00 P.T. wählt schon wieder ein Mittelstreckentraining und verlässt für ein „lockeres 50min Jogging“ die Anlage. Sprintcoach R.B. bemerkt, dass bei der wettkampfmässigen Vorbereitung das Dehnen vergessen wurde. Trotzdem verlaufen die Testläufe ohne Verletzungen. Mit guter Windunterstützung werden solide Zeiten auf den Steinharten Tartan gelegt.


18:25 Die Jumpers werden vom Platzwart von der Anlage gejagt, welcher keine Minute zu spät in seinen wohlverdienten Feierabend nach einem äusserst harten Tag Arbeit möchte. Für die meisten Jumpers folgt noch ein angenehmes Auslaufen am Strand und ein Eisbad im Meer. Tagträumer M.L. und E.S. bekamen von alldem nichts mit und liefen gemütlich ins Hotel.


20:00 Nachtessen. Das Buffet lässt etwas zu wünschen übrig, die jungen Jumpers schlagen sich jedoch begeistert den Teller mit Pommes, Chicken-Nuggets und Chicken-Wings voll. Eine Seiler´sche Standpauke zur Ernährungslehre dürfte bald fällig werden.


21:30 Abmarsch zum Alex. Die „Vollen“ aus der Trainingsgruppe der Mehrkämpfer legen eine beeindruckende Siegesserie in die Nacht, welche erst zur späten Stunde von den beiden D.B.´s beendet wird.


Xx:xx Die Siegesfeier findet im „vollen“ Stereo statt, wo Mehrkämpfer B.S. sich äusserst spendabel zeigt, nachdem er leichtferteig ein super Getränkeangebot in den Wind geschossen hat. Ausserdem: In Magaluf nimmt man auch sein Mami mit in den Ausgang.


(D.B. und P.T.)

Bericht Tag 1

8.30 Freudiges Aufstehen, juhui das Lager steht vor der Tür

 

9.00 Letzter Pack-Check, habe ich etwas vergessen?

 

11.30 D. Braedli passiert erfolgreich die Sicherheitskontrolle

 

11.45 Kurzes Mahl im Healthy King

 

13.30 Mit etwa einer Stunde Verspätung gehts doch noch los nach Mallorca

 

13.45 D.M. unterhält die jungen Jumpers mit Knobelrätseln

 

16.00 Während der verschwitzten Busfahrt ertönt zum ersten Mal "Atemlos" von DJ Shelly

 

18.00 Nach dem Einchecken gibts eine kleine, sportliche Strandbesichtigung und alle sind begeistert vom wunderbaren Wetter

 

18.15 Die Jumpers bewundern einige Saltoabgänge der einheimischen Slacklineprofis

 

19.15 Fazit Buffet - Weniger Auswahl als letztes Jahr und das Fleisch schmeckt wie Schuhsohle - Man hofft auf ein gutes Frühstück

 

22.00 Alle sind bei Alex bei einer Partie Billard. Das Dreamteam A.K. & M.L. blamierten die alten Hasen D.B. & P.T.

 

xx.xx Die ersten, lange ersehnten Hot Wings stehen auf dem Speiseplan

 

(M.L.)