Jumpers - die Sprunggruppe der LV Winterthur

Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 8

08:00 Wie immer wurde das Frühstücksbuffet von den Jumpers gestürmt -> Fehlanzeige.
Alle Athleten flogen am Abend zuvor aus, war ja unser letzter, und genossen den Abend bzw. die Nacht in einer von uns eingenommen Bar.

 

Somit zurück zu Feld 1


00:30 Ein Paar Athleten lancierten den Abend mit dem Kauf von ca. 60 Partyhüten von einem Strandverkäufer. Darunter war auch ex-Jumper D.M. Der Verkäufer machte sich kurz nach seinem Geschäft des Jahres aus dem Staub und wird die nächsten 4 Wochen wohl in den Urlaub fahren.


01:00 D.B., P.T. und M.S. genossen bis dahin die Ruhe im Pub nebenan, wurden jedoch schnell in den Sog der Feiernden hinein gezogen.


02:30 Ein paar unverwüstliche mischten noch die Clubs von Malaga auf und waren durchaus angetan von der Bedienung an der Bar.


XX:XX Alle Jumpers lagen in den Federn, doch zuvor sorgten D.B. und M.S. mit einer Packung Prinzenrolle noch etwas für Aufregung und Ratlosigkeit bei den Nachtschwimmern am Pool.


07:00 – 07:15  Wohl der erste der ans Aufstehen dran glauben musste war D.B. Er musste fast aus seinem Bett geprügelt werden, da er sonst seinen Zug nach Madrid verpasst hätte. Die Nacht war ja auch kurz, oder lang, je nachdem was man als Massstab nimmt.


10:00 Erster Fixpunkt am letzten TL-Tag. Ausnahmslos alle erschienen. Ein kleines Footing zum Strand stand auf dem Programm. Unter Palmen dehnten wir unsere arg strapazierten Muskeln und unsere Coaches luden und uns danach für den tollen Einsatz auf ein Eis oder Frozen Yoghurt ein. An dieser Stelle auch ein grosses Danke schön an euch!!!


11:00 Mmmhhhhh Glace, für die einen was es der Zmorgen und die anderen der Znüni.


12:00 Auschecken, das Gepäck einlagern und sich auf einem freien Nachmittag freuen. Um diese Zeit waren andere auf dem Platz und trainierten ihre Ausdauer bzw. Stehvermögen. Für einige war das wohl eines der härtesten Trainings der Woche.


12:33 Aus verlässlicher Quelle wurde auch bekannt, dass B.S.‘s kleiner Bruder nicht mehr vor Ort war.


13:00 Der Nachmittag wurde ganz unterschiedlich gestaltet. Vom Ausflug nach Malaga über sonnen am Strand bis hin zum „herum chillen“ war alles dabei.


17:00 Treffpunkt im Hotel und warten bis uns, nach den Teambusen von Barca und Real, der wohl beste Car in Spanien abholt.


18:30 Langes warten am (S)checkIn 459. Die Zeit kann man sich ja mit dem zuwerfen eines Football vertreiben. M.L. tat dies zwischendurch auch mit einer unfreiwilligen Flugeinlage. Dies hob die Stimmung der wartenden LVW’ler, aber auch der spanischen Bevölkerung an.


19:45 A.C. der Sprinter stand einmal mehr ohne seine Boardingkarte vor dem Gate. Schon das 2. Mal nach der Hinreise in Zürich. Ohhhje!


20:05 Stäbler S.H. vor dem Start einmal mehr die Zielscheibe vieler Sprüche, was alles auf so einem Flug passieren kann.


22:00 Einige Athleten tranken auf diesem Flug vergleichsweise viel Wasser, lag es an der Flugbegleiterin?!


22:45  Ankunft in Zürich und Endes eines TL, welches wir Dank den „Hobbits“ und den Kochkünsten der Küche nicht so schnell vergessen werden :-)

 

(M.S.)

Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 6

Ein guter Start am Morgen war wie immer um 8:00 Uhr unser Zmorgen.             

Im Zimmer von S.G und S.G stand das Fenster zum Lüften schon seit Mittwoch offen, da der Ort der Videoanalyse ihr Zimmer hat getroffen.

 

Treffpunkt nach der Analyse war im untersten Stockwerk, zur Überraschung mit unterschiedlichem Schuhwerk.

Um am Strand zu trainieren, mussten wir den Weg mit Turnschuhen oder Flip-Flops absolvieren.

Nach einem Linienball im Sand, folgten Übungen mit dem Terra-Band.

Das traditionelle Jumpersfoto knipsten wir ebenfalls am Meer ,

und V.N. ins Wasser zu werfen fiel den Jungs auch nicht schwer.

 

Als wir den Strand danach wieder verliessen,

konnten wir schon bald ein Frozen Yoghurt geniessen.   

Und am Nachmittag auf dem Trainingsprogramm, stand für uns Jumpers nichts mehr an.

 

Für F.v.Z. ging es in den Spital wegen ihrer Wunde,

andere rannten auf der Anlage noch eine Runde.

Die Mehrkämpfer machten mit dem Auto einen Ausflug nach Malaga,

als sie jedoch zurück wollten, stand das Auto nicht mehr da.

Sie standen dort ganz bedeppt, denn ihr Auto wurde abgeschleppt.

Schlussendlich erhielten sie ihr Auto zurück, wurden jedoch mit einer Busse beglückt.

 

Und schliesslich nach dem superköstlichen Znacht,

begann für jeden unterschiedlich die Nacht.

 

(K.S. / S.O.)

Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 5

Am Mittwoch trafen sich die Jumpers wie immer um 8:00 Uhr fürs Morgenessen. Anschliessend wurden in zwei verschiedenen Zimmern Video-Analysen zu unseren Hoch- und Weitsprüngen vom Montag durchgeführt. Coach M.B. war trotz früher Morgenstunde schon voller Elan bei der Sache und veranschaulichte seine Erklärungen. Wer um diese Zeit schon beinahe durchs ganze Zimmer springt, muss mit Muskelkater rechnen. Danach hatten wir die Möglichkeit, das Besprochene auf dem Trainingsplatz umzusetzen. Denn auf dem Programm standen Sprünge aus vollem Anlauf. Dabei wurden trotz der einen oder anderen müden Beine gute Weiten und Höhen gesprungen. Nach der Ruhezeit ging es um 16:00 Uhr wieder in Richtung Anlage. Um uns wieder ein wenig aufzuwärmen, spielten wir Linienball mit einem Mini-Football. Das Werfen und Fangen stellte sich aufgrund der Windverhältnisse als schwierig heraus. Danach wurden Starts aus den Blöcken trainiert. Den Abschluss bildeten kurze Sprints mit angenehmen Rückenwind. Gäbe es die Disziplin Synchron-Sprinten, die beiden Jumpers S.G. und S.G. wären Topfavoriten auf den WM-Titel: Alle sechs Läufe absolvierten sie in beinahe exakt der selben Zeit.

Während am Abend H.R. dem Abhandenkommen seines gemieteten Velos herumrätselte, blieb M.L. im Hotel-Lift stecken, wo er geschlagene 20 Minuten auf seine Rettung warten musste. Ein Hoch auf die spanische Arbeitsmoral...

Am Abend versammelten sich die meisten im Irish Pub, um den Sieg von Atletico Madrid über die Bayern zu bejubeln. Bei einer Runde Billard und Dart liess man den Abend ausklingen.

 

(S.G. / S.G.)

Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 4

Am Dienstag stand den meisten von uns ein freier Tag bevor. Tagwache war also nicht wie gewohnt um 8.00 Uhr, denn jeder konnte den Tag frei gestalten. Das Wetter war wie auch schon die anderen Tage herrlich, ganz im Gegensatz zum Essen im Hotel. Viele waren froh, dass man wenigstens das Mittagessen im Hotel für einmal auslassen konnte. So zog es die beiden Nachwuchsjumpers S.G. und S.G. in ein mexikanisches Restaurant, wo Mehrkampfkollege S.K. nach kurzer Zeit aufgrund der Schärfe kapitulieren und sich sogar vor dem Lokal hinlegen musste. Laut Augenzeugenberichten quälte ihn dieses Mittagessen noch Stunden später...

Im Hotel ist nicht nur das Essen recht gewöhnungsbedürftig, sondern auch die Aufzüge. Man sollte mindestens 5 Minuten vor dem jeweiligen Treffpunkt vor dem Lift stehen, damit man dann auch rechtzeitig ankommt. Doch das alles war an diesem Tag nicht so wichtig, denn wir hatten ja alle Zeit der Welt. Die einen gingen an den Strand, andere genossen den Tag im schönen Torremolinos und nochmals andere fuhren nach Málaga. Dort verbrachte Jumper E.S. den "Ruhetag" mit den Sprintern bei einem endlosen Treppensteigen im "Castillo" der Stadt.

Leider wurde an diesem Tag die Verletztenliste der LVW um zwei Namen erweitert: Mehrkämpferin F.B. zog sich beim Stehvermögentraining eine Zerrung zu und "Stäblerin" F.v.Z. verletzte sich beim Springen unglücklich am Oberschenkel. Trotz vieler schwerer Beine ging es am Abend noch für einige in den Ausgang, um so den Tag ausklingen zu lassen.

 

(V.N/L.W)

 

Trainingslager Torremolinos 2016, Tag 2 & 3

Nachtrag zum Tag 3:

  • Am Morgen Hoch und Weit aus verkürzten Anläufen vor der Kamera. Sogar H.R. springt im Flop, nicht wie sonst üblich im Scherensprung.
  • Am Nachmittag kleiner Staffelwettkampf und Training von Übergaben.
  • Einige Jumpers haben die Nase vom Essen im Hotel bereits voll und geniessen deshalb ein chinesisches Nachtessen.
  • Während der Koffer von "Stäbler" A.K. wieder in dessen Besitz ist, traf derjenige von Mehrkämpferin J.Z. nach seinem Abstecher nach Berlin zwar in Màlaga ein, doch weiss laut Flughafenpersonal niemand, wo genau er sich befindet (Mittlerweile haben die beiden wieder zueinander gefunden).
  • Feierabendbier bei Billard und Dart oder am Strand.

 

 

Tag 2:

 

Nach der ersten mehr oder weniger (eher zweiteres) erholsamen Nacht im Hotel, begann der Tag mit dem Frühstück um 8:00 Uhr. Mit skeptischem Blick stellte sich Jumper D.B. sein Frühstück zusammen. „Ich versuche das kleinste aller Übel zu erwischen.“, erklärte er. In der Tat ist die Qualität des Essens leider nicht mit letztem Jahr zu vergleichen. Dennoch fanden glücklicherweise alle etwas um sich zu verpflegen und so traf man sich um 10:00 Uhr vor dem Hotel für ein lockeres Footing runter zum Strand. Da ein Teil der absolvierten Strecke durch eine Fussgänger Zone in der Altstadt führte und wir somit die flanierenden Señors und Señoritas als Slalomstangen nutzten, machten wir uns dort sicherlich nicht viele Freunde. Nach einem Stretching am Strand unter der herrlich warmen Morgensonne gab Coach M.B. einige Infos und Regeln bekannt. Anschliessend joggte man gemeinsam zurück zum Hotel - welches übrigens ausser der LVW fast ausschliesslich Senioren beherbergt -, wo sich jeder auf sein Zimmer zurückzog um sich später am Mittags-Buffet zu bedienen.

Weil es in den Zimmern des Hotel Marconfort Griego keine Kühlschränke gibt, kam Jumper H.R. auf die glorreiche Idee, seine Wasserflaschen im aufgestauten Wasser dieser „kleinen Schüssel am Boden neben der Toilette, wo man sich die Füsse wäscht“ zu kühlen. Als ihm die eigentliche Funktion des Bidets offenbart wurde, dürfte er die Flaschen wahrscheinlich ziemlich schnell wieder entfernt haben.

Am Nachmittag ging es für die Jumpers dann zum ersten Mal auf die Leichtathletik-Anlage von Torremolinos, wo neben Starts aus den Pflöcken auch ein erster Testlauf (30m fliegend und 30m aus Pflock) auf dem Programm stand:

 

Dieter: 3.01 und 3.26

Silvan G: 3.21 und 3.32

Migi: 3.11 und 3.33

Vivi: 3.47 und 3.66

Selina: 3.84 und 3.85

Hari: 3.05 und 3.34

Claudio: 3.22 und 3. 3.27

Eti: 3.32 und 3.56

Kristina: 3.75 und 3.93

Tinu (angeschlagen): 3.26

Tobler: 3.03 und 3.41

Livia (angeschlagen): 3.97

Angaben in Sekunden und bei ca. 0-2 m/s Rückenwind.

 

Nach dem ersten intensiven Training versammelte man sich um 19:30 beim Nachtessen. Glücklicherweise nehmen die Spanier ihr Abendmahl erst ein wenig später zu sich und so war das Restaurant des Altersheims, ääh natürlich des Hotels, noch angenehm leer. Erst später dann wurde das Buffet von der „Hobbit-Armee“ (Zitat von Jumper M.L.) gestürmt. Da diesen Ansturm zum Glück alle heil überstanden, begaben sich anschliessend die meisten auf ihr Zimmer um sich dort für den anstrengenden Dienstag auszuruhen.

 

(E.S.)